A4. Stayed Up All Night Wondering Where The Sun Went, Then It Dawned On Me

1f7f5c66-ce66-438c-8860-105bb41f7649

The longest piece on the album is dedicated to Duy Huynh’s painting „Stayed Up All Night Wondering Where The Sun Went, Then It Dawned On Me“. The intro is, like on „The Great Escape“, a solo Una Corda that tries to capture the mood of the painting: a human being standing on some kind of hill watching the distance. It is a very common theme in art, but what I like most about Huynh’s work is that it has a very simple scenery and does not burst with details like in C.D. Friedrich’s paintings (e.g. The Wanderer). The Juno-synth at minute two tries to translate a sunrise into music: making a slow progress forward (or even better: upwards).


Das längste Stück auf dem Album ist dem Bild „Stayed Up All Night Wondering Where The Sun Went, Then It Dawned On Me“ von Duy Huynh gewidmet. Eingeleitet wird das Stück durch ein Solo, das, ähnlich wie bei „The Great Escape“, die Stimmung einfangen soll, die das Bild überträgt. Nämlich ein Mensch, der auf einem Hügel steht und in die Ferne schaut. Ein sehr gängiges Motiv in der Kunst, allerdings gefällt mir bei Huynhs Bild besonders, dass es sehr einfach gehalten ist und nicht, wie zum Beispiel bei C.D. Friedrich (Der Wanderer über dem Nebelmeer), vor Einzelheiten strotzt. Der Juno-Synthesizer, der etwa ab Minute zwei einsetzt, versucht, den Sonnenaufgang in Musik zu übersetzen. Es geht sehr langsam und bedacht vor- bzw. aufwärts.